Gerstengras – Der Greensmoothie mit ganz viel Power

Hallo ihr Lieben,

In meiner Sonntagsinspiration habe ich euch ja erzählt, dass ich jetzt jeden Morgen Gerstengras zu mir nehme. Ok, ich kann verstehen, wenn ihr jetzt sowas denkt wie „eckelhaft!“ oder „Hat die jetzt einen an der Waffel?“. Als ich die Anfrage von Jomu bekommen habe das Gerstengras mal zu testen, war ich auch erstmal sehr skeptisch. Doch als ich mir dann einige Erfahrungsberichte und Studien durchlass und bemerkte, dass Gerstengras so viele wertvolle Inhaltsstoffe hat, war ich gar nicht mehr so abgetan. Jomu selbst verspricht 17 positive Wirkungen auf Geist & Körper:

  1. Stärkt das Immunsystem
  2. Aktiviert den Stoffwechsel
  3. Entgiftung von Blut und Gewebe
  4. Fördert die Kalziumaufnahme in den Knochen
  5. Bekämpft Übersäuerung
  6. Senkt den Cholesterinspiegel
  7. Regt Blutbildung an
  8. Vorbeugung gegen Krebs
  9. Antioxidative Wirkung der Enzyme
  10. Aktiviert Selbstheilungskräfte
  11. Verbessert das Hautbild
  12. Hilft gegen Haarausfall
  13. Baut Stress und Spannung ab
  14. Fördert den Schlaf
  15. Steigert die Konzentration
  16. Hilft bei Schuppenflechte/Neurodermitis
  17. Fördert das Liebesleben

Man kann sich natürlich darum streiten, ob alle Punkte wirklich so auftreten können. Ich glaube auch, dass die Wirkung bei jedem anders ist.

cimg4590.jpg.jpg

 

Der Produkttest

Das Paket kam ganz schnell an, darin war eine Tüte mit dem grünen Gerstengraspulver und eine kleinere Packung mit einigen Presslingen.

Riechen tut es wie Kaninchenheu, ich hatte echt Angst es zu essen 😀

Doch den einen Teelöfel Gerstengras in einem Bananen-Kiwi Smoothie hat man gar nicht geschmeckt.

cimg4588.jpg

So hab ich jeden morgen einen leckeren Smoothie mit Gerstengras getrunken und abends hab ich mir dann einen Teelöfel in Bananensaft gemischt. Nach 1,5 Wochen bin ich dann auf 2 gehäufte Teelöfel im Smoothie umgestiegen, weil ich es nicht mehr geschafft hab abends daran zu denken.

cimg4585.jpg

Wie es mir nach 3 Wochen Gerstengras geht?

Erstaunlich gut! Ich kann mir nicht mehr vorstellen, morgens keinen Gerstengrassmoothie zu trinken. Ich habe auf jeden Fall mehr Power, es macht durch die vielen Ballaststoffe satt und man kann gestärkt den Tag anfangen. Auch mein Tag-Nacht Rhythmus ist wesentlich besser geworden. Ich bin tagsüber wirklich wach und wirklich kozentriert und abend bin ich müde und bleibe nicht bis 3 Uhr morgens auf. Allein das ist schon eine Bereicherung für mich, da ich mich fürs Studium besser konzentrieren muss und es jetzt auch klappt. Auch allgemein fühle ich mich motivierter und hab meine Innere Ruhe gefunden.

Aber nicht nur das ist besser geworden. Ich habs noch nie angesprochen, aber ich hatte ganz viele Pickel am Rücken & am Dekoltee. So schlimm, dass ich nie im Top raus gehen wollte. Nichts hat geholfen. Doch jetzt sind sie beinahe alle verschwunden! Es macht mich wahnsinnig glücklich und ich hätte niemals damit gerechnet.

Jetzt komme ich zu meinem persönlichem Highlight: Ich vertrage wieder viel mehr Milchprodukte. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet und werde nochmal mit meinem Arzt Rücksprache halten, denn wieso das passiert ist, kann ich euch nicht sagen. Allgemein habe ich keine Probleme mit der Verdauung mehr.

Für mich ist es unverzichtbar geworden und will gar nicht mehr ohne. Durch die vielen Vitalstoffe im Gerstengras ist mein Leben so viel schöner geworden, das möchte ich nicht mehr missen.

Welche das genau sind, möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten!

Vitamine

Biotin (Vitamin H) – Bedeutende Rolle im Stoffwechsel & in der Genregulation

Cholin – Schutz vor Leberschäden

Lutein – Schütz die Netzhaut des Augen vor Schäden

Lycopene – Antioxidant

Beta Carotin (Pro-Vitamin A) – reguliert Zellwachstum

Thiamin (Vitamin B1) – Unterstützt Nervenfunktion & hilft Kohlenhydrate zu verstoffwechseln

Riboflavin (Vitamin B2) – hilft beim Eiweiß- und Energiestoffwechsel

Niacin (Vitamin B3) – ein Mangel führt zu allgemeiner Schwäche, hilft bei der Fettsäuresynthese

Pantothensäure (Vitamin B5) – nötig für Coenzym A, sehr wichtig für den Stoffwechsel

Pyridoxin (Vitamin B6) – hilft beim Eiweißstoffwechsel

Folsäure (Vitamin B8) – Mangel führt zur Anämie & in Schwangerschaft zu Neuralrohrdefekten

Cobalamin (Vitamin B12) – Wichtig bei: Blutbildung, Wachstum, Zellteilung & Stoffwechselvorgängen

Tocopherol (Vitamin E) – Antioxidant & steuerung der Keimzellen

Phyllochinon (Vitamin K) – Faktor in der Blutgerinnung

Ascorbinsäure (Vitamin C) – Radikalfänger & Coenzym bei der Collagensynthese

Zeaxanthin – Schützt vor retinaler Degeneration (betrifft das Auge)

Mineralien

Calcium – Stärkt die Knochen, trägt zur Funktion von Nerven & Muskeln bei, Regulation des Säure-Basen Haushalts,                          Beteiligung an der Blutgerinnung

Kobalt – Bestandteil vom Vitamin B12

Kupfer – Fördert die Eisenaufnahme und die Wundheilung

Jod – Beteiligt am Aufbau von Schilddrüsenhormonen

Eisen – Bestandteil vom Hämoglobin, fördert den Sauerstofftransport

Magnesium – wirkt entzündungshemmend und krampflösend

Mangan – Beteiligt am Aufbau von Bindegewebe

Phosphor – stärkt Knochen & Zähne, wichtige Rolle beim Energietransport (ATP)

Kalium – Regulation Wasserhaushalt, Reizübertragung Nerven

Selen – Antioxidant, Bildung von Schilddrüsenhormonen

Natrium – Beteiligt an der Rübertragung in Nerven

Schwefel – Bestandteil von Proteinen

Zink – Wichtig beim Wachstum der Haut, der Insulinspeicherung und dem Immunsystem

Aminosäuren (Bausteine der Proteine, es gibt insgesamt 20)

Alanin

Arginin

Asparaginsäure

Cystein *

Glutamin

Glycin

Histidin *

Isoleucin *

Leucin *

Lysin *

Methionin *

Phenylalanin *

Prolin

Serin

Threonin *

Tryptophan *

Tyrosin

Valin *

Aminosäuren sind die Bausteine von Proteinen und sehr wichtig im Körper, denn jedes Enzym besteht aus Proteinen. Dabei sind alle Aminosäuren, die der Körper nicht selber herstellen kann, sonder durch die Nahrung aufnehmen muss, mit einem * gekennzeichnet. Alle essentiellen Aminosäuren sind im Gerstengras enthalten, was sehr gut für unseren Körper ist.

Sonstiges

Fasern (Balaststoffe)

Chlorophyll

ORAC (Oxygen Radical Absorbance Capacity)

img_20150821_122625.jpg

Also wie ihr sehen könnt steckt da eine menge Power drin und kann es fast jedem empfehlen! Vorallem aber Menschen, die Probleme haben, die medizinisch gesehen einfach keine Ursache haben und einfach nicht weggehen wollen. Sehr zu empfehlen ist es für Schwangere oder für die, die es versuchen, da durch die vielen Inhaltsstoffe, die im Alltag meist nur ungenügend aufgenommen werden, die Wahrscheinlichkeit einer Fehlbildung durch Mangelerscheinungen vermindert werden kann.

Empfehlen kann ich es nicht, wenn man die Krankheiten ‚Phenylketonurie‘ oder ‚Ahornsirupkrankheiten‘ hat. Wer es hat und die Aminosäuren durchgelesen hat, weiß wahrscheinlich wieso.

Wie gesagt, ich will nicht mehr ohne. Wie seht ihr das? Würdet ihr es jetzt auch probieren bzw. habt es schon ausprobiert oder fragt ihr euch immernoch ob ich jetzt total verrückt geworden bin?

Oder Habt ihr andere Wundermittelchen? Schreibt mir gerne in Kommentare was ihr denkt!

Bis zum nächsten mal,

Alles Liebe, Eure Lina.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s